Pressemitteilungen in der Krise

Pressearbeit beginnt leider oft erst in der Krise. Notgedrungen, da die Medien plötzlich reges Interesse zeigen. Das kann ein Unfall bei der Produktion sein, eine finanzielle Schieflage oder ein richtiger Skandal. Die Medien werden sich die Gelegenheit nicht nehmen lassen, darüber zu berichten. Denn das „öffentliche Interesse“ ist vorhanden. Bei einer kontinuierlichen Pressearbeit in der Vergangenheit ist in einem solchen Moment alles etwas leichter. Die Akteure kennen sich, ein Grundvertrauen ist da. Wenn erst in der Krise die Pressearbeit beginnt, wird es schwer, eine faire Berichterstattung zu erhalten.

Die Krise offensiv managen

Es hilft Ihnen nicht, zu beschwichtigen, zu vertuschen oder aussitzen. Die Krise ist da und wird in der Öffentlichkeit diskutiert. Richtig ist es, nun offensiv und ehrlich an die Öffentlichkeit zu gehen. Hilfreich ist ein Coach, der Ihnen in einer solchen Situation zur Seite steht.  Wenn Sie das direkte Gespräch scheuen, kann aber auch eine aussagekräftige Pressemitteilung Wunder wirken. Mit dieser können Sie die meisten Fragen der Medien beantworten, sodass Nachfragen minimiert werden. Zudem hilft ein offenes und ehrliches Statement dabei, die Medien für sich zu gewinnen. Haben diese das Gefühl, gut unterrichtet zu sein, wird die Berichterstattung über die Krise tendenziell sachlicher ausfallen. Gehen Sie im Falle einer Krise also offen auf die Medien zu. Alles andere wird Ihre Situation weiter beeinträchtigen. Wagen Sie dagegen, die Wahrheit nur scheibchenweise zu veröffentlichen, wird der Druck auf Sie größer und die Krise zusätzlich genährt. Letztlich führt diese Taktik dazu, am Ende doch das ganze Ausmaß öffentlich machen zu müssen. Damit geht ein deutlicher Verlust der eigenen Glaubwürdigkeit bei den Medien und der Öffentlichkeit einher. 

Das Internet als Mittel zur zeitnahen Kommunikation

Speziell in Krisen gewinnt das Internet stark an Bedeutung. Die Menschen suchen dort nach Informationen zur Krise und nach Fakten über Abläufe, Zusammenhänge und Ursachen. An dieser Stelle können Sie mit gezielten Pressemitteilungen sehr gut Einfluss auf den Informationsfluss nehmen. Aber auch hier gilt: Seien Sie ehrlich und gehen Sie offen mit der Krise um. Ein gutes Krisenmanagement zeichnet sich dadurch aus, dass die Krise in der Öffentlichkeit an Bedeutung verliert. Das gelingt insbesondere dann, wenn Sie von Anfang an das Ausmaß zugeben und die Gründe erklären sowie die Ursachen öffentlich aufbereiten. Dabei sind insbesondere Medien im Internet eine große Hilfe, da diese die Informationen schnell weiterverbreiten und so zu einer allgemeinen Befriedigung des Wissensdurstes beitragen. Kurz gesagt: Wer am Anfang die gesamte Krise verkündet, hat den Tiefpunkt schon hinter sich. Denn das Interesse ebbt danach erstaunlich schnell wieder ab. Sie haben die Möglichkeit, sich darauf zu konzentrieren, die Krise auch intern zu überwinden.